Home|Impressum|Kontakt|Sitemap|AAA

Bewährte Partnerschaft

Der E.ON Stipendienfonds ist eine gemeinnützige Stiftung, die 1983 beim Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft eingerichtet wurde. Damit entsprach das Unternehmen dem Wunsch der norwegischen Regierung nach Stärkung der Wissenschaftsbeziehungen zu Deutschland. Der Stifterverband berät Bewerber, verwaltet das Programm und begleitet dessen Umsetzung.



Die E.ON SE

ist eines der weltweit größten privaten Strom- und Gasunternehmen. Seit über drei Jahrzehnten sind Norwegen und Russland die beiden wichtigsten Gaslieferländer. Zur Stärkung der Energiepartnerschaften unterstützt E.ON den internationalen akademischen und kulturellen Austausch auf vielfältige Weise. Neben dem Stipendienfonds fördert das Unternehmen unter anderem Wissenschaftseinrichtungen, Universitätskooperationen und Stiftungslehrstühle.



E.ON SE
Brüsseler Platz 1
45131 Essen
www.eon.com

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
ist eine Gemeinschaftsaktion der deutschen Wirtschaft. In ihm haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen zusammengeschlossen. Sie wollen Wissenschaft, Forschung und Bildung voranbringen und zur Stärkung des Wissenschaftsstandortes Deutschland beitragen. Dabei versteht sich der Stifterverband auch als politikberatende Einrichtung und Ideenschmiede: bei der Etablierung neuer Forschungsfelder und universitärer Reformmodelle oder bei der Förderung junger Wissenschaftler. Der 1920 gegründete Stifterverband finanziert seine Programme allein aus den Spenden der Mitglieder. In seinem Deutschen Stiftungszentrum hat er die Expertise rund um das Stiftungswesen gebündelt. Dort verwaltet er rund 600 Stiftungen, darunter auch den E.ON Stipendienfonds.



Stifterverband für die
Deutsche Wissenschaft
Barkhovenallee 1
45239 Essen
www.stifterverband.de

Der Norwegische Forschungsrat (Norges forskningsråd)
ist ein nationales Organ für Forschungsstrategie und Forschungs-
finanzierung. Er ist die wichtigste beratende norwegische forschungspolitische Instanz für die Regierung, die Ministerien und andere zentrale Institutionen und Bereiche, die mit Forschung und Entwicklung zu tun haben. Zudem engagiert sich der Norwegische Forschungsrat – in Zusammenarbeit mit Forschernetzwerken, der Wirtschaft und öffentlichen Verwaltungsinstitutionen – für die Förderung von Innovation sowie die wirtschaftliche und qualitative Steigerung von Forschung und Entwicklung in Norwegen. Die E.ON Ruhrgas-Programme wurden bis 2014 beim Forschungsrat durch die Abteilung „Internationale Stipendien“ (IS) verwaltet. Auf Grund von Umstrukturierungen werden ab 2014 administrative Aufgaben vom  E.ON Stipendienfonds beim Stifterverband wahrgenommen. Die bewährte Zusammenarbeit mit dem Norwegischen Forschungsrat erhält durch die gemeinsame Arbeit auf dem Themenfeld „Energie“ eine neue Qualität. Der Forschungsrat ist in der Programmkommission für Energiewissenschaften mit einem Mitglied vertreten.




Norges forskningsråd
Stensberggata 26
Postboks 2700 St. Hanshaugen
N-0131 Oslo
www.forskningsradet.no